Projekte

Bau eines Gemeindehauses in Uganda

Unser Ansprechpartner vor Ort in Aripea im Nordwesten von Uganda ist Kaplan  Joseph Abitya, den wir durch seine Arbeit in der hiesigen St Michael-Gemeinde in Waldbröl/Oberberg kennen.
Unter seiner Leitung entstand ein neues Gemeindehaus mit Pfarrbüro für die weitflächige Zentralgemeinde in der Provinz Arua. Das Haus steht für Begegnungen auf Gemeinde- und Diözesanebene offen.

HIV- und Aids-Prävention in Thailand

2009 und 2010 unterstützten wir die durch die thailändische Regierung geschützte und durch das Internationalen Rote Kreuz begleitete Aufklärungskampagne in Sattabongkot Border Land Club. Dabei geht es besonders darum, junge Menschen im ländlichen Raum hinsichtlich einer frühen Sexualerziehung zu sensibilisieren und das Thema HIV / Aids – gerade vor dem Hintergrund des wachsenden Sextourismus – zu enttabuisieren. Hier ist das Teammitglied Mimi bei der Arbeit vor Ort in einer Schule.


In Not geratene Familien

Der Verlust des Arbeitsplatzes oder eine schwere Krankheit hinterlassen oft tief greifende Spuren im Alltag einer ganzen Familie. Unser Hilfswerk leistet unbürokratisch und spontan Hilfe, in dem zum Beispiel betroffene Familien durch Gespräche seelisch oder durch Geld finanziell unterstützt werden.

Solaranlage für das Krankenhaus in Goma, Kongo

Die Firma „SolarWorld AG“ in Bonn stiftete für das Bethesda-Hospital in Goma im Ostkongo die Solarmodule für eine Photovoltaikanlage. Zur Finanzierung des Transportes dieser aufwändigen Anlage in das Herz von Afrika leistete unser Hilfswerk einen wesentlichen Beitrag über die „Aktion Kleiner Prinz e.V.“ (internationale Hilfe für Kinder in Not) in Warendorf. Dr. Berndt Otte aus Wipperfürth, der lange als Arzt im Kongo tätig war, ist der Initiator des Projektes und betreut seit Jahren, durch seine persönlichen Kontakte vor Ort, den Aufbau des Bethesda-Hospitals in Goma.

Weihnachtsessen

Seelische und materielle Armut ereignet sich auch in unseren Städten und Gemeinden. Unter dem Mantel von St. Martin – Helfen durch Teilen organisieren wir Nachmittage und Abende für Menschen, die aus verschiedenen Gründen einsam geworden sind.

Frauenhaus: Vereinigung der katholischen Mütter von Kimbulu, Kongo

Die katholische Frauengemeinschaft von Kimbulu „AMCK“ (Association des mamans catholiques de Kimbulu) betreut in Kimbulu selbst, einer kleinen Ortsgemeinde ca 300 km östlich von der Hauptstadt Kinshasa gelegen, ein Gemeindeprojekt. In diesem Hilfsprojekt werden zur Zeit 35 Waisenkinder mit Nahrung, Kleidung und Schulmaterial versorgt. Zudem werden die Schulgebühren für diese Kinder bezahlt.
Die meist allein stehenden Mütter erhalten durch unsere Spende die Gelegenheit, mit Hilfe von Nähmaschinen und landwirtschaftlichen Geräten ihre Familien eigenständig zu ernähren.


Brunnenbau in Ngarariga, Kenia

Hier in Ngarariga in der Nähe des legendären Rift Valley konnte 1999 Father Paul Gitau mit seiner Gemeinde durch die Unterstützung unseres Hilfswerkes einen eigenen Brunnen angelegen. Dieser Brunnen versorgt die Kirche, das dazugehörige Pfarrhaus und ein Schwesternhaus, sowie das anliegende Kinderkrankenhaus.


Studentenhilfe in Nairobi, Kenia und Kampala, Uganda

Nach den Anfragen von Studenten prüfen wir den finanziellen Background und erwägen gemeinsam mit ihnen, wie ein finanzieller Beitrag in der Form von Schoolfees, Unterkunft, Uniformgeld, Bücher etc. aussehen kann.


Kirchbau in Machakos, Kenia

Aufgrund privater Besuche durch ein Mitglied unseres Hilfswerkes im Machakos District / Kenia erwuchs der Wunsch, beim Kirchbau Hilfe zu leisten. Statt privater Geschenke wurden anlässlich einiger runder Geburtstage Kirchenbänke, Dachmaterialien und auch für eine andere Kirchengemeinde ein Tabernakel mit Ewigem Licht gesponsert. Der „Queen of Apostles Seminary Church“ in Nairobi überbrachten wir einen Kelch.


Opfer von Gewalt und Missbrauch

Auch ganz nah bei uns geraten Menschen unverschuldet in Not. Oft sind es die ganz Stillen, die sich nicht zu wehren trauen oder deren Lebensgeschichte an schreckliche Zeiten erinnert. Frauen und Männer, die Opfer von sexueller oder anderer Gewalt wurden und deren spezielle Therapien oft von den Kassen nicht übernommen werden, erhalten von uns Beratung, Verbindungen zu alternativen Therapeuten und nach finanzieller Prüfung Therapiekostenzuschüsse.

www.selbsthilfegruppe-hope.de

Waisen in Kampala, Uganda

Seit 1997 betreuen wir in Uganda drei Aidswaisen. Es sind die drei Geschwister Jennifer, Margaret und Bryan Kisadha. Erfreulich ist der Einsatz privater Personen, die speziell diese Patenschaften übernommen haben. Wir sind stolz darauf, dass Bryan 2008 als Bester seines Internates und 6. Bester des Landes Uganda/ Ostafrika sein Abitur machen konnte, im Anschluss daran ein Jahr Französisch in Genf Schweiz gelernt hat und nun Jura in England studieren wird. Ganz sicher werden wir weiterhin die Entwicklung dieser drei mitverfolgen dürfen.

Begleitung von Menschen mit Demenz

Demenz ist die Alterserkrankung des Vergessens. Häufig führt sie zu Rückzug und Vereinsamung. Menschen, die vergessen, werden auch oft vergessen.

In der Senioreneinrichtung Haus Birkholz in Berlin unterstützen wir ein wöchentliches Betreuungsangebot für vier SeniorInnen,  um ihnen die Last dieser Erkrankung etwas leichter werden zu lassen.